Themen & Referenten


Willkommen im KKL Luzern!

Viel ist geschehen seit dem «SwissMediaForum - der Schweizer Medienkongress» vom vergangenen Jahr: In den USA wurde ein Präsident gewählt, der führende Medien als «Feinde des Volkes» bezeichnet. Die Pressefreiheit ist weltweit unter Druck - Rückschläge gab es insbesondere in der Türkei, wo 150 Journalisten inhaftiert worden sind. Unabhängig von den politischen Einflüssen sind die klassischen Medien durch die Digitalisierung stärker herausgefordert denn je: Werbung fliesst in neue Kanäle und verändert dadurch die Medienlandschaft; die Konsolidierung schreitet voran; die Service-public-Debatte spitzt sich zu.

Diese Veränderungen betreffen nicht nur den Journalismus, die Medienhäuser und Werbetreibenden, sondern auch die Politik und viele Unternehmen. Das SwissMediaForum ist der Anlass, wo Spitzenvertreter aus all diesen Bereichen zusammenkommen. Nie war es spannender, um über diese Herausforderungen zu debattieren. Wie lässt sich guter, unabhängiger Journalismus in Zukunft finanzieren - und die Meinungsvielfalt sicherstellen?

Nebst wichtigen Vertretern von Schweizer Medienhäusern und Unternehmen setzen wir auch dieses Jahr auf internationale Referenten. Am SwissMediaForum gibt es Meinungsvielfalt: Hier tritt einerseits der Politik-Chef der «Washington Post» auf, die von Donald Trump regelmässig angegriffen wird, aber dadurch an Auflage gewinnt, und andererseits auch ein führender Journalist des rechtsnationalen Online-Newsportals «Breitbart News».

Wir freuen uns besonders, dass Susanne Wille erneut die Tagungsmoderation übernimmt. Kommen auch Sie ans SwissMediaForum, lassen Sie sich inspirieren und tragen Sie zu spannenden Diskussionen bei.


Die «Fake News»-Debatte als Chance für die Medien?

Philip Rucker, White House Bureau Chief der «Washington Post»

Die «Washington Post» - im Besitz von Amazon-Gründer Jeff Bezos - gehört zu den Profiteuren der Trump-Wahl. Der neue Präsident bezichtigt sie wie die «New York Times» regelmässig der «Fake News». Doch das scheint der traditionsreichen Zeitung nicht zu schaden, im Gegenteil: Sie gewinnt neue Abonnenten. Philip Rucker kennt Donald Trump seit langem. Am SwissMediaForum erzählt er, wie sich die journalistische Arbeit durch die «Fake News»-Debatte verändert hat.


Thomas Williams, Journalist bei «Breitbart News»

Der Theologe arbeitete bis 2014 für den Vatikan, wo er Kommunikationsbeauftragter war und die schwierige Aufgabe hatte, die katholische Kirche zu verteidigen, als es um die Missbrauchsfälle ging. Dann holte ihn «Breitbart»-Chef Stephen Bannon (heute Chefstratege von US-Präsident Trump) zum rechtsnationalen Portal «Breitbart News». Thomas Williams soll den Newsdienst nun von Rom aus auch in Europa etablieren.


Die Medien und die Jugend

Sandra Cortesi, Berkman Center, Harvard University, Director of Youth and Media

Sandra Cortesi ist Director of Youth and Media am Berkman Center der Harvard University. Sie beschäftigt sich dort mit ihrem Team vor allem mit den Themen des Zugangs zur digitalen Welt, der Qualität der Informationen, Schutz der Privatsphäre, Medienkompetenz, politisches Engagement im Netz und Innovationen. Sie koordiniert auch die Zusammenarbeit zwischen dem Berkman Center und der UNICEF.


Das Potenzial von künstlicher Intelligenz

Emmanuel Mogenet (1967)

Emmanuel Mogenet leitet bei google Zürich das Team "Google Research Europe". Das Team wurde 2015 als neues Reserch Team gegründet und beschäftigt sich mit Machine Learning, Natural Language Understanding, Computer Perception and on-device machine intelligence und Algorhytmen. Mogenet stiess 2006 zu google, nach 15 Jahren Tätigkeit im Bereich der 3D Computergrafik, Bildbearbeitung und Special Effects. Er arbeite für Firmen wie Apple, Sony Pictures ImageWorks etc. Emmanuel Mogenet wuchs in Frankreich auf, lebte später in Singapur, Tokyo, Los Angeles und nun in Zürich.


Wichtige Vertreter der Schweizer Medien, Wirtschaft und Politik

Simonetta Sommaruga
Bundesrätin

Pietro Supino
Verleger Tamedia
Präsident Verband Schweizer Medien

Etienne Jornod
Verwaltungsrats-Präsident NZZ Gruppe

Marcel Stalder
CEO EY Schweiz

Am SwissMediaForum treten wichtige Vertreter der Schweizer Medien, Wirtschaft und Politik auf. Die Schnittstellen zwischen den drei Bereichen werden durch die Digitalisierung neu definiert. In Referaten und Panels werden die relevanten Fragen diskutiert.


Plenums- und Breakout-Sessions

Im KKL finden sowohl Veranstaltungen im grossen Luzerner Saal wie auch Breakout-Sessions in den Club-Räumen statt. Dabei geht es unter anderem um folgende Themen:

  • Künstliche Intelligenz: Die nächste Medien-Revolution?
  • Was Lokalmedien erfolgreich macht
  • Die unterschätzte Gefahr: Sind die Unternehmen gewappnet gegen Cyber-Angriffe?
  • Klein, aber fein: Liegt die Medien-Zukunft in der Nische?
  • Werbung unter Verdacht: Digital fraud und die neuen Risiken